Das Essen selbst kochen ist gut für die GesundheitDas Essen selbst kochen ist gut für die Gesundheit


über mich

Das Essen selbst kochen ist gut für die Gesundheit

Hallo, ich freue mich, dass auch ihr euch für dieses Thema interessiert. Mit meinem Blog möchte ich mein Wissen darüber mit euch teilen. Ernährt man sich immer von Fast Food oder Fertiggerichten, kommen viele Stoffe in den Körper, die nicht verträglich sind und der Gesundheit schaden. Man nimmt beispielsweise viel zu viel Fett und Salz zu sich. Als Folge daraus besteht eine erhöhte Gefahr von Fettleibigkeit und auch der Blutdruck steigt. Zusätzlich kommt deutlich mehr Zucker in den Kreislauf, was ebenfalls nicht verträglich ist. Deshalb koche ich die meisten Gerichte selbst. Dadurch habe ich eine Kontrolle darüber, was ich meinem Körper zuführe. Ich möchte, dass auch ihr euch gesund ernährt. Deshalb schreibe ich hier über meine Erkenntnisse.

Archiv

letzte Posts

Ein Rohstofflieferant für die Bäckerei und sein Sortiment
20 April 2021

Heutzutage finden Kunden bei einem Bäcker mehr als

Französischen Weichkäse bestellen - Diese Sorten schmecken am besten
10 Februar 2021

Für Liebhaber verschiedener Käsesorten ist Frankre

Südtiroler Speck - eine berühmte Spezialität der Bauern Südtirols
30 Juli 2020

Traditionell hergestellter Speck aus Südtirol ist

Der Lebensmittel Großhandel für Gastronomie bietet viele Vorteile
3 Marz 2020

In der Gastronomie erfolgreich zu sein bedeutet st

Frische Speisen
17 Januar 2018

Die Essgewohnheiten der Menschen haben sich grunds

Ein Rohstofflieferant für die Bäckerei und sein Sortiment

Heutzutage finden Kunden bei einem Bäcker mehr als nur Brot und Brötchen. Durch die große Vielfalt an unterschiedlichen Sorten brauchen Bäckereien heute viel mehr Zutaten.
Deshalb muss der Rohstofflieferant für Bäckereien heutzutage eine breite Palette an Zutaten in seinem Sortiment zur Verfügung stellen.

Der Rohstofflieferant für Bäckereien
Ein Bäckereikunde ist es mittlerweile gewohnt, in einem Geschäft vielfältige Angebote zu finden. Nicht nur an Brot und Brötchen, sondern auch an Kuchen. Dazu brauchen Bäcker viele unterschiedliche Rohstoffe und Zutaten. Darauf muss sich ein Rohstofflieferant für Bäckerei einstellen.

Ein breiteres Sortiment
Er sollte verschiedene Sorten Mehl in unterschiedlicher Stärke ständig auf Lager haben. Die Vielfalt setzt sich fort bei den Nusssorten, die in Brot und Brötchen verbacken werden können. Früher gab es Sesambrötchen, heute kreieren Bäcker, Kürbiskern- oder Sonnenblumenkernsemmeln und viele neue Kreationen mehr.

Neben traditionellen Zutaten wie Hefe, Malz und Schokolade vergrößert sich die Angebotskarte. Lieferanten haben im Laufe der Zeit ihr Sortiment auf Öle, Gemüse, Fette oder Früchte erweitert. Denn es gibt Brotkreationen mit Vegetabilien und Früchtekuchen.

Die Bezugsquellen sind entscheidend
Ein Rohstofflieferant für Bäckerei muss sich auf seine Quellen verlassen können. Denn nur wenn der Bäcker sehr gute Rohstoffe als Startbasis hat, können seine Endprodukte super werden.

Seit Beginn der Pandemie ist den Menschen immer bewusster geworden, wie wichtig kurze Wege sind. Das gilt besonders für die Lieferketten. So schauen auch die Rohstofflieferanten immer mehr auf Zulieferer aus ihrer Region. Denn kurze Transportwege bedeuten frischere Waren.

Durch die stärkere Nachfrage nach regionalen Produkten erleben auch die Produzenten von Bäckereirohstoffen einen Aufschwung. Viele Konsumenten legen mehr Wert auf ökologisch hochwertige Anbaumethoden. Was für Rohstofflieferant bedeutet, auf Zulieferer zu setzen, die ohne Chemikalien auskommen. Kann ein Bäckereilieferant Produkte anbieten, die frei von Pestiziden sind, kann er sie guten Gewissens verkaufen.

Kostenfaktoren beim Einkauf
Die Qualität der benötigten Grundstoffe wie Mehl sind absolut das wichtigste Kriterium. Hier sollte ein Rohstofflieferant keine Kompromisse machen. Davon kann er auch seinen Endabnehmer die Bäckerei überzeugen. Die Kunden sind immer öfter bereit, für gute Qualität mehr zu bezahlen. Um seine Betriebs- und Einkaufskosten moderat zu behalten, gibt es einige Punkte, auf die er achten kann.

Ein Rohstofflieferant sollte immer genug Ware vorrätig halten, um seine Kunden, die Bäckereien, rechtzeitig beliefern zu können. In diesem Zusammenhang sollte er darauf achten, ob es ab einer bestimmten Bestellmenge Nachlässe geben kann.

Hier kommen besonders die Produkte mit enormer Abnahmemenge infrage wie Mehl oder Eier. Im Zuge größerer Bezugsmengen spielt dann das Thema Verpackungsmaterial eine Rolle. Es kann ein zusätzlicher Kostenfaktor sein. Bei vielen Produzenten variieren sie sehr stark.

Ein Rohstofflieferant ermöglicht es einem Bäcker durch die vielfältige Produktpalette sein Angebot zu erweitern.

Weitere Informationen erhalten Sie bei HELLMICH GmbH.